#Firlefranz by InnerCercle

Europäische Theaternacht im Vestibül

attachment-1-3Es wurde gelacht, getanzt, gesungen, musiziert, umarmt und das alles kostenlos, aber nicht umsonst.
Bestimmt sind die Menschen in Schwarz aufgefallen. Ich habe gehört, sie nennen sich „InnerCercle“ und ihr Motto ist: Firlefanz.

attachment-1-2

Sie sorgten stets für gute Stimmung und begrüßten die Gäste schon herzlich beim Eingang zum Vestibül. Wilde Tiere waren auch unter ihnen. Um genauer zu sein, ein Frosch und zwei Bären. Ein schwarzer und ein weißer Bär. Doch eigentlich waren die Tiere ganz zahm und beglückten die Anwesenden mit zahllosen Umarmungen, die so manches Wunder und Gesprächsstoff boten.

Falls die Tiere besetzt waren oder man zu viel Respekt vor ihnen hatte, gab es noch zahlreiche schöne in schwarz gekleidete Menschen, die auch so einiges zu bieten hatten.

Bei der Begrüßung sollte man sich nicht zu viele Gedanken darüber machen, ob jetzt ein grüner oder roter Teppich ausgerollt wurde, denn das war ausnahmsweise unerwartet unpolitisch. Eines war aber klar, ein blauer Teppich stand gar nicht zur Debatte.

Hier und da bekam man auch etwas zugesteckt, aber natürlich nur legale Dinge. Die Rede ist von Brieflosen, Traubenzucker und Theaterluft.

Vor dem stillen Örtchen befand sich manchmal eine lebende Juke Box, die aus zwei entzückenden Damen bestand. Und wenn man glaubt, es geht nicht mehr, kam von nicht ungefähr ein Kompliment daher. Oder eine Kritik, bei der manch Mimik ist eingenickt.

Und falls man nun immer noch nicht in guter Stimmung war, kam wie aus dem Nichts ein Dance Flash-Mob daher, der für viele Tanzbeine sorgte.

attachment-1-4

Der InnerCercle machte auch auf der Bühne eine gute Figur, brach dem Publikum zuerst die Zunge und damit das Eis. Die motorischen Fähigkeiten des Publikums wurden auch noch mit rhythmischen Klatsch- und Schnipp-Bewegungen getestet.

Nun wurde die Bühne von den unterschiedlichsten Talenten bespielt, besungen und bestaunt. Es gab nichts, was es nicht gab. Es wurde aus dem Stegreif improvisiert – das Publikum könnte mitwirken.

Gitarren wurden auf gefühlvolle Weise zum Klingen gebracht und zogen fast magisch in den Bann. Es wurde auch ganz intim aus einem Tagebuch vorgelesen. Comedy vom Feinsten gab es auch und das auf Arabisch – also teilweise. Raschid schaffte es, dass man seine erzählten Erlebnisse mit eigenen Augen sah. Für ihn ist die deutsche Sprache äußerst speziell, besonders das Wenerische. Das Duo BE Quadrat beschenkte mit ihren Lieder die sie im Affentempo zum Besten gaben und dabei auch noch schauspielerisch glänzten.

Die zwei Moderatoren Konstantin und Sebastian begleiteten durch das kunterbunte Programm, an dem sie erfreulicherweise nicht unbeteiligt waren. Das ganze Spektakel wurde durch die Band Niko abgerundet.

Sarah Neichl, InnerCercle & Wiener Brut

attachment-1-5

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s